tweetdigest: Straßenverkehr in Saudi

von   Keine Kommentare

Tags: , ,

Kurze Existenz eines sinnlosen Bumps

von   1 Kommentar

Etwa 1km Luftlinie von unserem Compound entfernt wird jetzt seit einiger Zeit an einer Moschee gebaut und langsam nimmt sie auch Formen an. Zuletzt wurde das Minarett hochgezogen und ich vermute mal, dass der Bau der Moschee relativ bald abgeschlossen sein wird.

Vielleicht damit zusammenhängend wurde vor ein paar Tagen ein Speed-Bump kurz vor der Moschee über die Straße gezogen. Die Straße ist vierspurig und vielfach sind die Autos mit rund 100 Sachen oder mehr auf Höhe der Moschee unterwegs, bevor sie zum Abbiegen oder an der Ampel bremsen. Daher machte an der Stelle ein Speed-Bump natürlich viel Sinn, um sicherzustellen, dass Personen rund um die Moschee nicht durch dahin fliegende Fahrzeuge abgeschossen werden.

Der Bump hatte nur einen sehr entscheidenden Haken. Er ging zwar über alle vier Fahrspuren, aber nicht über den Seitenstreifen. Einen Fußgänger-Weg gibt es an dieser Stelle, ähnlich wie sonst vielfach in Riyadh, natürlich auch nicht.

Und so passierte was passieren musste: Regelmäßig diese Strecke passierende Autofahrer fuhren weiterhin mit hohem Tempo die Straße runter, um entweder schon direkt zu Beginn der Straße auf die “rechteste” Spur auszuweichen oder eben, um kurz vor dem Bump waghalsig auf direktem Weg nach ganz rechts zu kommen und ohne über den Bump fahren zu müssen an der Moschee vorbei zu kommen.

Das hatte natürlich den Effekt, dass es jetzt neben und hinter der Moschee nicht sicherer war als ohne den Bump, und gleichzeitig sogar vor der Moschee gefährlicher wurde als ohne den Bump.

Soweit so typisch für die hier üblichen planungslosen Bauaktionen.

Heute fiel mir dann auf, dass der Bump schon wieder weg ist. Ob das jetzt an der Erkenntnis lag, dass der Bump, so wie er zuletzt existierte, keinen Sinn ergab, ob es jetzt ganz andere Pläne gibt oder ob man ihn gar sinnvoll über die vollen fünf Spuren erneut aufschütten wird…. Ich bin gespannt :)


Tags: , , , ,

Von einer Tour durch Riyadh

von   3 Kommentare

Ich habe ja schon ein paar Worte zum Verkehr in Riyadh während Ramadan verloren. Allerdings kann so was auch im normalen Alltag einfach nur irre sein.

Vor einer Weile hatte ich mir selbst die Aufgabe gestellt 2 Festplatten und Kleinkram im örtlichen Baumarkt zu kaufen. Das ist zwar eine relativ ordentliche Strecke von ~40 km, v.a. wenn man bedenkt, dass das nur innerstädtisch ist, aber trotzdem sollte es in 2 Stunden zu schaffen sein. Vorweg, war es nicht.

Zum einen war natürlich Abstimmung mit den Gebetszeiten nötig, so dass ich während dem Spätnachmittag-Gebet zum ersten Laden fuhr. Vor Ort fand ich wie üblich nicht das gewünschte und war zudem noch zu schnell fertig. Geplant hatte ich nämlich während des Abend Gebetes den Weg zu Jarir zu fahren, um dann ohne weitere Gebetsunterbrechung zum Computer Souq in der Nähe des Kingdom Towers weiter zu fahren.

Ich schaffte es dann sogar noch vor dem Beginn des Frühabend-Gebetes in den Jarir und fand dort natürlich auch nicht was ich wollte. Jetzt konnte ich zwar in Ruhe über das Gebet zum Computer-Souq fahren, dabei war ich aber natürlich nicht alleine. Denn interessanterweise sind während des Gebets die Straßen voller als sonst. Also Stau, soweit man sehen konnte.

An einer Ampel durfte ich dann auch mal wieder Bekanntschaft mit der Rücksichtslosigkeit der hiesigen Fahrer machen. Jemand vor mir wollte zurücksetzen, um in eine Parallel-Service-Road zu wechseln, in welcher ein ATM war. Blöd war nur, dass hinter mir bereits jemand war und ich so nicht zurücksetzen konnte. Juckte meinen Vordermann aber nicht. Alles hupen half nichts und er fuhr von vorne auf mich auf. Da sag noch einer beim Auffahren wäre immer der Hintermann schuld. Nachdem es physisch nicht mehr weiterging, hatte er es wohl begriffen und fuhr, als die Ampel grün wurde sogar nach vorne. Schaden entstand keiner und selbst bei einem Lackschaden hätten Diskussionen in einer solchen Situation nicht geholfen.

Am Olaya Computer Souq angekommen schlug ich mich durch die verschiedenen Läden. Im ersten Laden wollte man schlappe 220 Euro für eine 2GB Platte, die in Deutschland 110.- gekostet hätte. Natürlich keinerlei Verhandlungsspielraum. Der Laden war im Gegensatz zu den anderen sehr leer, warum wohl…

Der zweite Laden, in Mitten des Souq, wollte 110 Euro. Und ja er meine das ernst, billiger könne er wirklich nicht, erwiderte er auf meinen, ob des vorherigen Geschäfts, ungläubigen Blickes. Als ich dann zwei kaufen wollte, freute er sich einen Ast (wohl doch noch bisschen Spielraum ;)) und schickte seinen Kollegen los. Damit hieß es warten und warten. Etwa 15 Minuten.

Er kam zurück mit zwei unterschiedlichen Modellen desselben Herstellers. Beide mit 2GB, die eine aber aus der ECO Serie und damit teurer. Letzteres wusste er aber offenbar nicht, denn preislich wären sie gleich gewesen. Da ich mir beim Einsatz im NAS nicht sicher war, ob die unterschiedlichen Modell ein Problem wären, wies ich auf meine Notwendigkeit hin und bot an, beide zu nehmen und im Falle eines Problems zum Tauschen wieder zu bringen. Er schickte seinen Kollegen lieber wieder weg, um das falsche Modell zu tauschen, so dass ich schlussendlich mit zwei Platten vom gleichen Typ zu einem passablen Preis den Laden verließ.

Auf dem Rückweg dann weiterhin der übliche Wahnsinn. Spurspringende Fahrzeuge mit Abständen unter 10 Zentimeter beim überholen. Dafür dürften die 3 Unfälle, die ich auf den 20km Rückweg sah sogar fast unterdurchschnittlich wenig gewesen sein.

Nach vier Stunden war ich wieder zu Hause. Alles in allem eine recht normale Tour durch Riyadh :)


Tags: , , , , , , , ,

tweetdigest: Autofreie Straßen im Ramadan

von   Keine Kommentare
  • Morgens um 8 auf einer 6 spurigen innerstädtischen Straße auf 4km kein einziges Auto. #Ramadan in #Saudi in Riyadh.Immer wieder erstaunlich. #

Tags: , , ,

Lieblingsschuhe in Saudi

von   7 Kommentare

Wie das so ist, wird man öfter Mal von anderen auf Dinge gebracht, über die man sich eh schon auslassen wollte ;) So hat mich Thomas mit seinem Beitrag zu einer Blogparade über seine Lieblingsschuhe gefragt, wie denn die Schuhbekleidung hier in Saudi aussieht. Ich hatte vor einiger Zeit schon Mal eine Schuhparade gemacht (uff bereits 3 Jahre her). Daher passt das ganz gut, hier ein Update nachzuliefern ;)

10959_geox_lieblingsschuhe

Das sind also meine aktuellen Lieblingsschuhe. Größe 42 oder 43. So genau weiß ich das nie. Da wir hier in einer ziemlich heißen Region leben, habe ich diesmal der Werbung Glauben geschenkt und mir Geox-Schuhe zugelegt. Also Schuhe die Löcher im Fußbett haben und damit dem Fußgeruch vorbeugen sollen. Und ich meine sogar, dass das funktioniert. Zumindest stinkt nix ;) Ob das von den Schuhen kommt, weiß ich nicht, aber was zählt ist ja das Gefühl. Entsprechend ließen sich, die mit 99 Euro doch recht teuren Schuhe, verschmerzen :)

Da Thomas in seinem Posting aber nach saudischem Wüstenschuhwerk fragte, will ich darauf auch noch eingehen. Man trägt hier den Schlappen oder auch Latschen. Zumindest würde ich das so nennen. Der saudische Name lautet wohl Zobairiah. Aber macht euch selbst ein Bild:

Diese Schuhe tragen die männlichen Saudis zu jeder Gelegenheit. Ob das jetzt im Auto, in der Firma, beim Einkaufen oder privat ist. Selbst im Restaurant habe ich schon viele mit diesem traditionellen Schuhwerk gesehen. Bei den klimatischen Verhältnissen hier grundsätzlich natürlich kein Wunder, aber dennoch ungewohnt.

Nebenbei ein interessanter Aspekt der Schuhe: Galileo, diese Pseudo-Wissenschaftssendung auf Pro Sieben hatte vor einiger Zeit mal einen ihrer Fake-Checks hinsichtlich des Autobahn-Surfens der Saudis (Saudi Street Skate) gemacht und kam zu dem Schluss, dass das aus ihrer Sicht nur schwer möglich sei und daher eher ein Fake wäre.
Ich kann von hier nur sagen: ist es nicht! Als entscheidender Faktor für das hier nicht gerade übliche, aber durchaus praktizierte Autobahn-Surfen sind zum einen der spezielle Straßenbelag und zum anderen eben die saudischen Sandalen. Der Straßenbelag ist, wie in einem früheren Artikel erwähnt, bei weitem nicht so griffig wie in Deutschland. Es wird wohl statt Kieselsteinen Marmor mit in den Asphalt gemischt, was den Belag natürlich eher glatt, dafür langlebiger macht. Zum anderen ist der Belag der Schuhe ein besonderer. Diese beiden Aspekte hatte Galileo in seinem Fake-Check offensichtlich übersehen. Hier nochmal das Video:

Soviel zu meinen Schuhen hier und den saudischen Schuhen im Allgemeinen. Ich denke ich werde mir solche saudischen Sandalen auch noch zulegen. Die haben schon was lässiges ;)


Tags: , , , , , , , , , , , ,