Nachbetrachtung LG Optimus Speed P990

von   7 Kommentare

Wie auch beim Motorola Milestonem, quasi als Tradition, will ich nachträglich zusammenfassen, wie sich meine Erfahrungen mit dem LG Optimus Speed (P990) darstellten.

Hardware

Von der Verarbeitung her war das P990 ziemlich top. Fühlte sich sehr gut und schlank an. Nervig fand ich nur, dass die Speicherkarte nur nach Abnahme des Akku Deckels zu erreichen war. Durch einen kleinen „Kniff“, war sogar die Kamera brauchbar: wenn man die verklebte Plastik-Abdeckung über der Linse entfernt, lieferte die Kamera sogar recht brauchbare Fotos, genügend Licht vorausgesetzt. Und das war nicht wirklich bei vielen Android-Geräten der Fall.

24273_lg_front
24272_lg_back

Software

Softwareseitig zeigte LG mit seiner Anpassung von Android aber erhebliche Schwächen.

Das Optimus Speed war das „erste Dual-core Smartphone“, welches aber seitens der ursprünglich ausgelieferten Android Version 2.2 überhaupt keine Dual-Cores unterstützte. Selbige Unterstützung kam seitens der Software erst mit Android 2.3.

Eingebaut hatte das P990 512 MB RAM. Diese wurden aber durch eine Kernel-Einstellung für den Grafikchip, die doppelt so groß war, wie von NVIDA empfohlen (64MB statt 32MB), erheblich reduziert. Zusammen mit 2 weiteren LG Services wurde damit so viel RAM belegt, dass effektiv nur noch ~380 MB übrig blieben. Das merkte man im Alltag sehr. In der Regel half nur das Gerät etwa jeden Tag neu zu starten.

Dazu kamen noch regelmäßige Hänger beim Aufladen. Es konnte passieren, dass sich das P990 beim Aufladen nachts aufhing und morgens neu gestartet werden musste. Blöderweise war dann nicht mal der Akku voll. Da das nicht nur bei meinem Gerät sondern auch beim zweiten in unserem Haushalte auftrat, scheint mir das eher ein Software-Fehler gewesen zu sein.

Update-Seitig lieferte LG so gut wie nichts und mit 2.3 war dann nach 8 Monaten seit Veröffentlichung sogar schon das Ende der Update-Fahnenstange erreicht…

24263-lg_optimus_ebay

Fazit

Im Nachhinein hatte ich mich geärgert, statt dem Samsung Galaxy S2 zum LG P990 gegriffen zu haben. Einige der prinzipiellen Probleme ließen sich durch die Nutzung von Cyanogenmod beheben, aber in Summe hat LG mit dem Optimus Speed (in anderen Ländern auch Optimus 2x genannt) ziemlich daneben gegriffen, v.a. eben was die Software-Seite anbelangte.

UPDATE 26.10.2012: Offensichtlich gibt es noch Chancen auf ein Android ICS 4.0 für das LG Optimus Speed. Und dann werden vermutlich auch die ganzen CMs nachziehen.


Tags: , , , , ,

tweetdigest: Nie mehr ohne SSD

von   Keine Kommentare
  • Wie ich Software hasse, die ungefragt anderes Zeugs mit installiert. #
  • @frank_rieger Haha,guter Witz.Die einzigen von Motorola und LG kannst du wg. Update Politik/Bootloader Problematik vergessen. #android #
  • Selbe Erfahrung seit>4 Jahren, nie mehr ohne:) RT @DavidLohner: SSD ist einfach genial schnell. Kein Vergleich zu herkömmlichen Festplatten #

Tags: , , , ,

tweetdigest: Letztes aus dem Jahr 2011

von   Keine Kommentare
  • Ich bin ja gerade echt am überlegen, ob ich eine Eltern-Kind Beziehung aus der richtigen Richtung betrachte. #
  • Letzter Arztbesuch für 2011 hinter uns. An Silvester beim Arzt ist auch mal was;) Wünsche ansonsten einen guten Rutsch! #
  • Rück- und Ausblick 2011 und 2012: Gestern Abend haben wir unseren kleinen Rundbrief an Familie und Freunde gesch… http://t.co/MkLcmgRU #

Tags: , , , , , ,

tweetdigest: Letzter Space-Shuttle lift-off

von   Keine Kommentare
  • Für meine Nerven wäre manchmal ein "normaler" Job echt besser gewesen,als das Generve mit "moderner" Software. #sackzement #
  • @sombrero83 einfach so? Welches OS? #skype #port80 #
  • @sombrero83 da wurden seitens Skype mal wieder interessante Annahmen über Desktop-Rechner getroffen… #
  • Bin ich ein Banause,wenn ich mir den letzten Space-Shuttle Lift-Off in diesem Interwebz nicht angesehen habe? #nasa #

Tags: , , , , ,

Nokia E71 Erfahrungsbericht 2/3 – Software

von   6 Kommentare

Im ersten Teil dieser Serie zum Nokia E71 bin ich auf die Hardware eingegangen. Dieser Teil widmet sich nun der Software.

Barcode-Scanner

Eine nette Spielerei zur Verwendung der Kamera wurde ab Werk installiert: Ein Barcode-Scanner. Mit diesem lassen sich z.B. die QR-Codes auslesen, die man neuerdings auf Werbeplakaten vorfinden kann. Allerdings ist das nach wie vor umständlich und der Mehrwert ergibt sich nicht wirklich. Daher Spielerei.

barcode_gefunden

Kalender und Notizen

Was mir gut gefällt ist die neue Ansicht des Kalenders. Der zeigt nun neben der Monatsübersicht eine zweite Spalte mit den Details des jeweils ausgewählten Tages.

kalender-zweispaltig

Allerdings gibt es noch immer keine Möglichkeit die Geburtstage der Kontakte direkt im Kalender anzeigen zu lassen, ohne diese umständlich über eine externe Software (z.B. Bestbirthday) anzulegen. Unverständlich.
Dafür ist zumindest die Eingabe eines Termines erheblich optimiert worden, so dass man nun eine kompakte Eingabeform vorfindet, statt des bisher vorhandenen unübersichtlichen Dialogs, bei welchem man mehrfach scrollen musste.

neuer_termin

Die Notizen wiederrum leiden etwas unter dem verkleinerten Display: Die dargestellte Menge an Zeichen einer Notiz ist geschrumpft. Sie können meinen Tests zu Folge aber nach wie vor beliebig lang sein.

notiz

Standby Bildschirm

Kleinere Neuerungen gab es am Standby-Bildschirm. Zum einen gibt es nun zwei Modi, so dass man den Standby-Bildschirm je nach Situation unterschiedlich belegen kann. Zu Beginn hab ich das noch genutzt. Mittlerweile bin ich davon aber abgegangen, da der Wechsel unverhältnismässig lange dauerte.
Zum anderen kann man nun direkt im Standby-Bildschirm den Namen tippen den man anrufen will und bekommt dann eine Auswahl der möglichen Treffer. Sehr praktisch!

search-as-you-type

Navigation

Zu meinem Leidwesen kann Tomtom nicht mit dem internen GPS-Modul des E71 umgehen. Letzteres funktioniert zwar tadellos mit Google Maps, aber damit macht navigieren keinen richtigen Spass. Auch ein Tool mit dem man dem Tomtom das interne GPS-Modul als externen Bluetooth-Empfänger vorgaukeln kann (GPSd), funktionierte bei mir nicht, so dass ich mir McGuider angesehen habe und bei dem ich geblieben bin.
Die Routenberechnung dauert mit dem McGuider zwar um einiges länger, die Neuberechnung wenn man von einer Strecke abweicht, will einen zu lange auf die alte Strecke zurückführen anstatt eine Alternative zu berechnen, aber ansonsten hat mich McGuider bisher noch immer ans Ziel gebracht.

Wie im ersten Teil beschrieben funktioniert das GPS an sich problemlos, wenn man eben das A-GPS aktiviert um einen ersten Satellitenlock um ein vielfaches zu beschleunigen. A-GPS muss auch im McGuider unter Einstellungen -> GPS -> Com-Port separat aktiviert werden.

Mobile Web

Da der interne Browser im Grunde unbenutzbar ist (langsam, grässliches HTML-Rendering, usw.) sollte man direkt den Opera Mini installieren. Dazu noch Profimail als Ersatz für die interne E-Mail-Anwendung, die ebenfalls nicht wirklich Spaß macht im Gegensatz zu Profimail. Von letzter gibt es auch eine 30 Tage Testversion.
Bekanntlich twitter ich ab und zu. Mobil macht das dann auch noch mal richtig Spaß. Empfehlen kann ich entweder Twibble (kostenfrei) und Gravity (kostenpflichtig). Geschmacksache welche man bevorzugt.

Synchronisieren

Synchronisieren kann man das E71 u.a. per SyncML. Hierzu nutz ich mittlerweile Horde (dazu bald mehr), aber noch immer ohne SMS-Sicherung. Um dem Abgleichen mehr Komfort zu gute kommen zu lassen, empfiehlt sich swim. Mit dieser kann man das Synchronisieren automatisiert in bestimmten Intervallen ablaufen lassen.

Soviel zum Thema Software auf dem E71. Im nächsten und letzten Teil der Serie geht es um passendes Zubehör für das E71, eine Hülle von Krusell und eine KFZ-Halterung von Richter.


Tags: , , , , , , , ,