tweetdigest: Mit Bart, Lederjacke und Oma in die Bank

von   Keine Kommentare


Tags: , ,

Drive Through Banking

von   8 Kommentare

Heute nur eine Kleinigkeit ;)

586_drive-through_geldautomat

Ich glaube man erkennt, dass es sich hierbei um einen drive-through Bankautomat oder auch Automatic Teller Maschine (ATM) handelt. Ist auch eines der Dinge, die mir hier zum ersten Mal begegnet sind und die es so in Deutschland wohl nicht gibt. In den USA dürfte das aber auch eher üblich sein ;)

Im Grunde fehlt an dem Ding nur die Klimatisierung, sprich, dass durch das Öffnen des Fensters, um an den Automaten zu kommen, die Klimatisierung nicht verloren geht ;)


Tags: , , , , , , ,

Sparkassen Karlsruhe Fail

von   3 Kommentare

Offenbar habe ich ein wenig verlernt zu bloggen. Nein, ich meine damit nicht meine Auszeit im September, sondern das Erkennen von Themen. Habe ich mich vor einer Weile noch etwas geärgert oder sehr gefreut, wurde daraus meist schnell ein Artikel, den ich online stellte.
In letzter Zeit war das nun nicht mehr so und gestern fiel mir das dann auch anhand eines konkreten Themas auf:
Zuletzt hatte ich mehrfach mit meiner Bank, der Sparkasse Karlsruhe, zu tun.
Zuerst wollte ich, da gerade in der Stadt, in der Filiale am Marktplatz eine Erweiterung meines Kontos in Auftrag geben. Nun laut den Empfangsdamen war dies nicht möglich und ich müsste dies in “meiner” Filiale machen. Fand ich schon merkwürdig. Ich weiss, die Sparkassen sind ortsbezogen, aber dass man sich innerhalb eines Ortes auch noch an Filialen halten muss, hätte ich nicht erwartet.
Die nächste Aufgabe, nämlich Kleingeld aufs Konto einzuzahlen, musste ebenso abgeblasen werden. Denn ab einer Menge größer als 100 Euro wollten sie fünf Euro Gebühr für das Zählen das Kleingelds. Ich mein das muss man sich mal überlegen: Die verschicken das Geld zwar an die Zentrale, aber dort wird das Geld dann mittels Automat gezählt. Und dafür wollen sie eine Gebühr. Dafür, dass sie mein Geld erhalten… Das ließ mich doch ziemlich ernüchtert zurück. Dabei war die Behandlung nicht einmal zuvorkommend oder gefühlt freundlich. Nun es stand ja ein Besuch in meiner Filiale an, um den Eindruck zu korrigieren.

Vor Ort in meiner Filiale ging ich dann an einen “Schalter”. Bei den Schaltern in der Filiale handelt es sich dabei um Tresen, die in gewisser Weise mitten im Raum stehen. Für mich keine einladende Situation um “mein Geschäft zu erledigen”. An einem solcher Schalter wurde mir dann aber auf meine Frage hinsichtlich der Erweiterung meines Kontos mitgeteilt, dass ich hierfür meinen Berater mitteilen sollte. Ungut, da ich keinerlei Ahnung hatte wer denn mein Berater sei. Ein Blick in meine Kundendaten offenbarte dies dann zwar, führte aber nur dazu, dass ich einen Termin machen sollte. Das fand ich nun wirklich unverständlich, denn schließlich ging es bei meinem Anliegen nicht um ein neues Konto oder mir unbekannte Randbedingungen. Es ging schlicht um das Unterschreiben eines Formulares und Kopie eines Dokumentes. Und dafür sollte wäre natürlich unbedingt mein persönlicher Berater notwendig, den ich nichtmal kenne. Im Zuge der Filialzusammenlegung – bei welcher quasi das ganze Personal der alten Filiale nicht übernommen wurde – wurde er mir nämlich neu zugeteilt wurde. Nach Intervention durften wir dann doch einer beliebigen Beraterin mein Anliegen mitteilen und siehe da es ging eben um ein Formular und eine Kopie…

Bis auf die letzte Beratung war es auch in diesem Fall nicht wirklich freundlich oder zuvorkommend und die feste Zuweisung an einen bestimmten Berater kann ich grundsätzlich verstehen, aber eben nicht bei Lapalien. Ursprünglich hatte ich den Wechsel der Bank jetzt schon eine ganze Weile vor mir hergeschoben, aber mit meinen letzten Erlebnissen, liebe Sparkasse Karlsruhe, wird mir der Wechsel ziemlich einfach gemacht.

Und das Frust rausschreiben hat auch mal wieder geholfen. Bloggen hilft also ;)


Tags: , , , , , ,

tweetdigest: Wie Geld funktioniert

von   Keine Kommentare

Tags: , , , ,

Das Comdirect Christkind

von   4 Kommentare

Dass briefliche Werbung nicht nervtötend, langweilig und rein faktenbasiert sein muss hat mir die Tage einmal wieder die Comdirect Bank gezeigt nachdem ich folgenden Brief im Briefkasten vorfand:

Comdirect Christkind

Besonders lustig fand ich ja die Idee mit dem Kaffeefleck, auch wenn ich das beim ersten Mal anschauen gar nicht verstanden hab ;) Auch das Nutzen eines richtigen Post-It verleihte der Werbung doch ein gewisses Maß an Detailliebe, die sie gleichzeitig auch wieder sympatisch machte.

Ich hab gehört, dass eine der Grundregeln fürs Marketing sein soll, Werbung müsse Gefühle wecken. In diesem Fall aus meiner Sicht volle Punktzahl für die Comdirect :)


Tags: , , , ,