Eine 50er Festbrennweite

von   Keine Kommentare

Mal wieder Spielzeug-Zeit. Im Dezember ließ ich uns aus Deutschland eine 50er-Canon Festbrennweite mitbringen. Konkret eine Canon EF 50mm 1:1.8 II. Zur Auswahl hatte auch die 1.4er Brennweite gestanden (hier ein Vergleich der beiden 50er), aber der Mehrpreis war es mir für ein Spielzeug dann doch nicht wert.

Digitale Spiegelreflex-Kameras haben prinzipiell ja schon den Vorteil, dass sie wesentlich besser auch mit widrigen Lichtbedingungen klarkommen. Zum einen weil der Chip in der Kamera wesentlich mehr Fläche hat und zum anderen, weil die Objektive meistens besser sind und mehr Licht auf den Chip leiten.

Letzteres war auch ein Grund, weshalb ich mal eine Festbrennweite haben wollte. Unser Immer-drauf von Tamron mit einem Brennweiten-Bereich von 18-270mm hat schon im Weitwinkel mit 3.5 einen Blendenwert, der es bei wenig Licht frei Hand schwer macht ein scharfes Bild zu erzeugen. Bei der Menge an Glas, die in dem Objektiv sind, ist der Wert von 3.5 aber natürlich ok.

Die 50er Linse hat eine maximale Blende von 1.8. Und das macht schon einen erheblichen Unterschied. Nun kann man auch bei wenig Licht ohne weiteres ein scharfes Bild schießen. Allerdings ist mit der Blende unweigerlich auch der Schärfebereich betroffen. Man bekommt also durchaus ein scharfes Bild, aber möglicherweise ist nicht das scharf, was man scharf haben wollte. Das Fokussieren, aber auch das Beibehalten der Distanz zum Fokuspunkt erhalten wesentlich mehr Bedeutung.

Der Schärfebereich beträgt bei der Linse nämlich nur noch wenige Millimeter bis Centimeter. Aus diesem Grund hörte ich auch als Kommentar aus der Familie, dass wir uns da aber ein schwer zu bedienendes Werkzeug zugelegt hätten. Naja man wächst ja mit den Aufgaben 😉

Aber ich muss zugeben, dass ich einerseits überrascht war, bis zu welchen Lichtverhältnissen die Auslösezeit noch freihandtauglich bleibt, aber auch wie schwer es tatsächlich ist, mit dem Schärfebereich, den gewünschten Fokuspunkt zu treffen. Zumal eine Festbrennweite, wie der Name schon sagt, fest ist und man keinerlei Zoom hat. Fußarbeit, statt Handarbeit also 😉

Als Beispiel für den Schärfebereich habe ich mal die Kalenderköpfe der Firma geknipst. Das Gebäude-Frontalbild ist übrigens von mir, wurde allerdings noch nicht mit der 50er Linse gemacht.


Tags: , , , , , ,

Kommentar hinterlassen