Asus Eeepad Transformer mit Tastatur Dock

von   1 Kommentar

Man soll ja antizyklisch hier in dieses Internet schreiben, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Nachdem Caschy die Tage das Asus Eeepad Transformer Prime – und damit den Nachfolger unseres Pads – vorgestellt hat, will ich mit dem Vorgänger nachlegen 😉

21457-transformer-auf-dock

Vom Eeepad Transformer habe ich zuerst in einer Werbung im Stile von The Big Bang Theory mitbekommen.

Dass ich bzw. wir gerne ein Tablet haben wollten kann man einem Artikel von vor ein paar Monaten entnehmen. Dass es das Tablet von Asus geworden ist, lag hauptsächlich am Preis- / Leistungsverhältnis.
Zuerst haben wir uns das Tablet alleine bestellt, aber schon nach kurzem gemerkt, dass das Dock mit Tastatur, Akkuerweiterung, SD-Cardreader sowie USB Ports eine sehr sinnvolle Erweiterung darstellt. Glücklicherweise kam das Dock noch bevor wir in die USA weitergeflogen sind.

Android 3.2

Auf dem EeePad lief bei Lieferung Android 3.0. Im Vergleich zu 2.3.x ist Android 3.x doch erheblich anders:
* Die Übersicht, um zwischen Anwendungen zu wechseln kann gescrollt werden.
* Es gibt eine dauerhaft eingeblendete Icon-Leiste, die die haptiven Knöpfe der Smartphones ersetzt. Dadurch verliert man natürlich auch etwas an nutzbarer Auflösung.

Froh bin ich darüber, dass Asus ziemlich schnell das Update auf 3.1 und ziemlich bald auch auf 3.2 bereitstellte. Dieses ermöglicht nun Anwendungen, die eigentlich für Android 2.x geschrieben sind und die höhere Auflösung des Transformer nicht nativ nutzen können auf die höhere Auflösung zu skalieren. Das sieht zwar nicht immer schön aus, aber zumindest nutzt man die komplette Fläche statt eine App mitten im Bildschirm hängen zu haben und drum herum nur eine schwarze Leere.

Mittlerweile gab es noch zwei weitere Updates, das letzte auf 3.2.1, sowie ein Update für das Tastatur-Dock – ein Software-Update für eine Tastatur ist an sich ja schon so eine Sache 😉 Ich kann aber nicht wirklich sagen, inwiefern sich die Updates ausgewirkt haben. Es zeigt aber doch, dass Asus sehr aktiv dabei ist, neuere Android Versionen bereitzustellen. Mal abwarten, ob das so weitergeht, wenn der Nachfolger des Eeepads erscheint. Das soll ja auch bereits diesen Monat passieren.

Hardware des Pads
Etwas enttäuscht war ich von der Verarbeitung unsere Eeepads. So kann man am oberen Rand (der eher der längere Rand ist, da man das Eeepad im Vergleich zum iPad eher quer hält) deutliche Verklebungsspuren erkennen.

21449-klebe-spuren-eeepad-transformer

Ob das ein generelles Problem ist oder wir nur ein Montagsgerät erhalten haben, kann ich mangels Vergleich natürlich auch nicht sagen. Dass das Gehäuse aber nicht die Formstabilität eines iPads hat, habe ich auch schon an anderer Stelle gelesen und merke es auch an unserem. Wobei ich auch dazu sagen muss, dass sich das Eeepad nicht biegen lässt, man merkt nur, dass es nicht aus einem Guß ist.

Akku

Die Akkuleistung des Pads allein ist bemerkenswert. Meiner Beobachtung nach kommen wir auf rund zehn Stunden. Meine anfängliche Zurückhaltung es auch mal eben so liegen zu lassen und trotzdem sicher zu sein, dass es bei nächster Nutzung trotzdem noch Akku haben wird hat sich mittlerweile gelegt. Ich nutze es mittlerweile im Hinblick auf den Akku also eher wie ein Smartphone, statt einem Notebook.

21451-eeepad-im-tastatur-dock

Zusammen mit dem Dock verdoppelt sich die Laufzeit und v.a. sobald das Pad im Dock steckt, wird zuerst der Akku der Tastatur und danach der des Pads entladen. Beim Aufladen ist es dann andersherum, was schon sehr durchdacht wirkt.

Fazit

Ingesamt hat das Eeepad unsere Notebooks komplett von der Couch verbannt. Für den reinen Medienkonsum – Mails lesen, mal eben was nachschauen oder eben die Casual-Games – kommt nur noch das Pad zum Zuge.
Gleichzeitig steuern wir mit ihm auch unsere Sonos Boxen sowie per VLC-Remote auch die Film-Wiedergabe auf dem Fernseher.
Ich denke nicht, dass wir damit bereits die Einsatzbereiche es Pads ausgenutzt haben, weswegen ich auch davon ausgehe, dass wir auch beim Erscheinen des Eeepad Transformer Prime, dem Nachfolger des Transformers zuschlagen werden. Leider ist bei diesem das Dock zu unserem nicht kompatibel. Das Prime ist um einiges dünner, wobei ich nicht sagen kann, dass mir das Transformer zu dick wäre. Im Gegenteil, Gewicht und Formfaktor fühlen sich prima an.

Das Pad ist bei uns jedenfalls nicht mehr wegzudenken.


Tags: , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Asus Eeepad Transformer mit Tastatur Dock”

  1. Asus und das Eeepad Transformer Android ICS Update -- cratoo.de Germany WordPress   am:

    […] bin gerade etwas beeindruckt von Asus. Wir kauften uns ja im letzten Sommer das Asus Eeepad Transformer und kurz drauf noch die zugehörige Tastatur. Nicht nur, dass ich bereits im ersten Artikel lobend […]


    Antworten

Kommentar hinterlassen