2009 – mein Rückblick

von   2 Kommentare

Um mir doch noch bewusst zu machen, was dieses ereignisreiche Jahr mit sich brachte, will ich es mit einem kleinen Rückblick beenden.

Januar

Der erste Monat stand ganz im Zeichen meines pfeifferschen Drüsenfiebers. Unter anderem seit diesem Zeitpunkt, weiß ich Gesundheitswünsche wirklich Wert zu schätzen. Und ich kann jedem nur raten, das Drüsenfieber ernst zu nehmen, um es nicht chronisch zu bekommen.
Im Januar machten wir auch den Ort unserer Hochzeit auf Schloss Neuenbürg fest. Ein großer Meilenstein in den Planungen der Hochzeit.
Zu Ende Januar durfte ich mich dann mit meiner Studienarbeit rund um Android herumschlagen.

Februar

Der Februar drehte sich hauptsächlich um Studienarbeit und arbeiten in der Firma. Die Studienarbeit konnte ich schließlich sehr erfolgreich abschließen und durfte mich auf mein letztes Semester freuen.

März

Dieser Monat verlief grundsätzlich ruhig. Allerdings machten sich die ersten großen Vorbereitungen für unsere Hochzeit im September bemerkbar. Wir wollten schließlich Planung ermöglichen und somit die Einladungen mindestens ein halbes Jahr im Voraus versandt haben. Das klappte auch.
Noch am letzten Tag des Märzes hatte ich einen kleinen Motorradunfall, der mit dem Tag der Anmeldung meiner Bachelor Thesis zusammenfiel.

April

Der Beginn der Thesis im April verlief ordentlich, aber es gab viel in der Firma zu tun. Ich merkte, dass das Tagesgeschäft und die Thesis gleichzeitig eine grenzwertige Erfahrung werden würde.

Mai

Im Wonnemonat belohnte ich mich seit langem mal wieder selbst und legte mir die Canon EOS 500D DSLR zu. Und ich habe es nicht bereut. Mit der Kamera begann ich dann auch u.a. das Grundgesetzlesen zu fotografieren und filmen.

Juni

Zu Ende Juni sollte ich meine Thesis abgeben. Doch leider wurde das aus einigen Gründen nichts. Gleichzeitig stand der Monat ganz im Thema „Internetsperren“, inklusive einer Mahnwache und einer Demonstration. Außerdem habe ich kurz bei meiner letzten 1&1 Feier reingesehen, ganz wie früher 😉

Juli

Im Juli habe ich dann schließlich meine Thesis abgegeben, die ebenso wie die Studienarbeit doch noch sehr erfolgreich verlief. Gleichzeitig schrieb ich meine letzten Klausuren im Bachelor Studium, so dass ich zu Ende Juli meinen Bachelor of Science abgeschlossen hatte.

August

Nach dem Stress des ersten Halbjahres war erst einmal etwas „Urlaub“ fällig. Leider konnten wir uns nicht gleichzeitig frei nehmen, so dass es ein Urlaub auf Balkonien wurde, der nur unzureichend Entspannung brachte. Die Vorbereitungen für die Hochzeit liefen derweil weiter auf Hochtouren. Unter anderem hatte ich mir meinen Anzug herausgesucht.

September

Im September begann ich meine Festanstellung bei virtual7.
Der große Tag war gekommen und Susanne und ich sagten sowohl standesamtlich als auch kirchlich ja zueinander. Und was für ein Tag war das. Aktuell würde ich meinen, dass ich eine solche Nervosität wohl nur noch selten in meinem Leben wiedererleben werde. Extrem viele schöne Eindrücke in extrem kurzer Zeit.

Oktober

Nach einer Woche verschnaufen und das frisch verheiratet sein genießen/erleben, ging es dann im Job richtig weiter. Das Gewöhnen an eine reguläre 40h/Woche hatte ich zwar seit der Thesis schon begonnen, aber so langsam setzte sich auch der Arbeitsalltag. Doch etwas ganz anderes als das Studium. Ich setzte mich u.a. sehr viel mit XSL auseinander. Haarspalterei!

November

Die Feiermonate begannen. Zuerst mein Geburtstag, dann der vieler Freunde. Eine entspannende und positive Zeit, aber gleichzeitig auch wieder mit Stress verbunden. Quasi eine Analogie zum Leben (ich glaube ich sollte die Rückblicke kürzer fassen, um nicht philosophisch zu werden ;))
Zudem durften unsere Katze Tinka einen kleinen Auftritt im Tatort absolvieren.

Dezember…

…stand ganz unter dem Motto „Familie“. Susannes Geburtstag, Nikolaus und ein 60.. Dann noch Weihnachten und ein weiterer Geburtstag. Also wieder viel zu feiern. Außerdem gabs natürlich Weihnachtsfeiern in der Firma und auch beim Tanzen 😉
Heute haben wir wieder einmal Silvester und wir machen einen auf gemütlich. Mit Raclette, Dinner for one und Spieleabend mit Samson.

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch und ein frohes neues Jahr. Bin gespannt was auf uns alle im nächsten Jahr 2010 zukommt. 2010 klingt für mich das erste mal richtig nach Zukunft 🙂


Tags: , , , , , , ,

2 Kommentare zu “2009 – mein Rückblick”

  1. Martin Germany WordPress   am:

    Da fehlt die 1&1-Sommerparty 😀


    Antworten
  2. Andi Germany WordPress   am:

    Tatsache! 🙂 Habs mal nachgezogen. Zudem viel mir noch anderes ein 😉


    Antworten

Kommentar hinterlassen